Seelsorge & Beratung

"Seelsorge & Beratung" nennt sich eines der fünf großen Arbeitsfelder in der Evangelischen Kirche Hessen und Nassau (EKHN). Die meiste Seelsorge und (Lebens-)Beratung findet dabei in den Gemeinden statt, in Gruppen und Kreisen, bei Besuchen oder zufälligen Begegnungen. Für einige spezielle Felder gibt es in unserem Dekanat spezielle Seelsorger, vor allem für Altenheime, das Krankenhaus und für Unfälle und Katastrophen.Viele Beratungsangebote werden vom Diakonischen Werk Vogelsberg vorgehalten, das eine eigenständige evangelische Einrichtung ist.

Wenn Sie dringend Hilfe benötigen, melden Sie sich bitte telefonisch (rufnummern nebensthehend). Wenn es nicht ganz eilig ist, können Sie sich auch (anonym) per Internet an die Evangelische Kirche wenden.

{TEXT_2}

Kindliches Vertrauen

Warum sich nicht nur große Fußballer von Kindern an die Hand nehmen lassen sollten

Bei den vielen Fußballspielen, die in den Wochen der Fußball-Weltmeisterschaft zu sehen waren, hat mich eine Szene immer besonders berührt.
Nicht eine Spielszene oder das lang erwartete und heiß erkämpfte Tor, sondern eine Szene vor dem Beginn des Spiels:
Wenn die Mannschaften ins Stadion einziehen, dann hat jeder der starken Männer, die sich gleich mit aller Kraft in den Kampf stürzen wollen, ein Kind an der Hand. Man sieht den Kindern an, wie stolz und glücklich sie darüber sind. Und auch bei der anschließenden Nationalhymne singen sie oft aus Leibeskräften mit.

mehr

{TEXT_2}

Viele von uns kauern unterm Wacholderstrauch

Predigt zur Dekanatssynode im März 2014 in Grebenau

Liebe Dekanatssynodengemeinde,
ich möchte heute über den Text predigen, der auch am morgigen Sonntag in vielen Gemeinden gepredigt wird: Elias verzweifelter Aufbruch in der Wüste (1. Kön 19):

Elia aber ging hin in die Wüste eine Tagereise weit und kam und setzte sich unter einen Wacholder und wünschte sich zu sterben und sprach: Es ist genug, so nimm nun Herr meine Seele; ich bin nicht besser als meine Väter. Und er legte sich hin und schlief unter dem Wacholder.
Und siehe, ein Engel rührte ihn an und sprach zu ihm: Steh auf und iss! Und er sah sich um, und siehe, zu seinem Haupt lagen ein geröstetes Brot und ein Krug mit Wasser. Und als er gegessen und getrunken hatte, legte er sich wieder schlafen.

Und der Engel des Herrn kam zum zweiten Mal wieder und rührte ihn an und sprach: Steh auf und iss! Denn du hast einen weiten Weg vor dir. Und er stand auf und aß und trank und ging durch die Kraft der Speise vierzig Tage und vierzig Nächte bis zum Berg Gottes, dem Horeb.

mehr

{TEXT_2}

Grußwort zu Pfingsten

Von Dekan Dr. Jürgen Sauer

Gestern Abend wurde der Alsfelder Pfingstmarkt eröffnet. Vier Tage und Nächte ist Bewegung auf dem Festplatz und in den Straßen. Es kommen Menschen aus dem Vogelsberg, aus der Schwalm und von sonst wo hierher, um etwas zu erleben. Sie wollen essen und trinken, Karussell fahren und Riesenrad, sich amüsieren und tanzen, an den Buden entlang schlendern und der Musik zuhören.

mehr

{TEXT_2}

Zu Erntedank die Tiere würdigen

"Auf ein Wort" von Sarah Gartelmann

„Danke für diesen toten Hasen, danke für dieses leckre Reh. Danke für die vielen Tiere, die ich essen kann.“ So könnte eine weitere Strophe eines beliebten Dankliedes lauten. Morgen ist es wieder soweit: wir feiern Erntedank. Und schmücken dazu die Altäre in unseren Kirchen mit dem, was Gärten und Felder so hergeben: Getreide, Obst, Gemüse… Wir danken für alles, was die Erde hervorbringt und das uns ernährt.
Und was ist mit all dem Fleisch, das wir essen?

mehr

{TEXT_2}

'Glück im Unglück' : Zwölfter Ökumenischer   Blaulicht-Gottesdienst   2014 

Evangelische Kirche zu Grebenau am 13.März 2014

Zum Thema 'Glück im Unglück - Gott nahe sein ist mein Glück (Psalm 73,28)' kamen 170 Helfer der Rettungskette zusammen. Dieser besondere Gottesdienst mit viel Musik zieht jährlich Feuerwehren, Polizisten, Rettungsdienstler und Notärzte, technisches Hilfswerk und Notfallseelsorger aus dem Vogelsbergkreis an.

Gott und Glück gehen im menschlichen Leben eine enge Verbindung ein. Ein Gott gefälliges Leben in mein Glück. Gelungenes Leben ist Gottes Wille. 'Glückselig' klingt so vielversprechend, als ob hier auf Erden immer etwas ins Jenseits weist.

Mit dem Posaunenchor Grebenau unter der Leitung von Klaus Kalbfleisch und dem Akkordeo-nisten Christoph Lück gestaltete Pfarrer Harald Wysk als Texter und Redner einen Gottes-dienst, der den Besuchern eine glückselige Stunde bereitete.    

Im Jahr 2013 ist die Notfallseelsorge 40 Mal gerufen worfen, Menschen in schweren Stunden zu begleiten. Für die Notfallseelsorger war es hoffnungsdvoll, wenn eigenen Schritte der Notleidenden wieder selbständig gegangen wurden. Für die Glieder der Rettungskette ist es leichter, wenn Begleitung und Hilfe auf meheren Schultern lasten.

Bedankt hat sich der Beauftragte für Notfallseelsorge im Vogelsbergkreis   bei dem scheidenden Kreisbrandinspektor Werner Rinke, und seinem Stellvertreter Hans-Jürgen Kohl. 
Dem scheidenden Präses der Dekanatssynode, Horst Schopbach, dankte Pfr.H.Wysk für seine Unterstützung im Dekanat.    

Die Kollekte wurde für im Krieg traumatisierte Kinder in Syrien gespendet. 

mehr

{TEXT_2}

"I like you - Nehmet einander an!"

Dreizehnter Ökumenischer Blaulicht-Gottesdienst am 26. Februar 2015 in Kirtorf

Die Notfallseelsorge im Vogelsberg lädt alle Notärzte, Feuerwehren, Rettungs- und Hilfsdienste, die Polizei, das Technische Hilfeswerk, Notfallseelsorger und NFS-Freunde ein zum Blaulichtgottesdienst am 26. Februar 2015 um 19 Uhr in der Evangelischen Kirche zu Kirtorf. Als Motto steht wie immer die Jahreslosung: "Nehmet einander an, wie Christus euch angenopmmen hat zu Gottes Lob." (Römerbrief 15,7)

{TEXT_2}

„Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.“

 Donnerstag, den 21.Februar 2013 um 19 Uhr

  • Elfter Ökumenischer Blaulicht-Gottesdienst 2013 in Lauterbach

 



Die NFS Vogelsberg wurde im Jahr 2012 gebraucht, 35 mal alarmiert und eingewiesen.   In Wartestellung sein, verwurzelt in der Familie und im Dorf, den Platz im Rettungswesen gefunden, sind wir einsatzbereit.

Wir lassen uns rufen, weil es Beruf und Berufung ist. Welchen Sinn sehen wir, uns Bildern auszusetzen, die belasten können?  Den Sinn unserer Bereitschaft haben wir in dem Gottesdienst nachgespürt.

Die Momentmal-Gottesdienst-Band unter der Leitung von Pfr. Henner Eurich hat uns begleiten. Die Gemeindekantorin Claudia Regel spielte die Orgel.

Die Notfallseelsorge Vogelsberg und der Malteser Hilfsdienst Herbstein luden anschließend die 100 Gäste zu einem Imbiss in das Evang.Gemeindehaus ein.

{TEXT_2}

" ... meine volle Kraft."  

 

Zehnter Ökumenischer Blaulicht-Gottesdienst 2012
in Grebenhain   
- 10 Jahre Notfallseelsorge im Vogelsberg -

Einen Zeitungsbericht gibt es hier.

mehr

{TEXT_2}

"Mensch, wo bist du?"

                                                 1.Mose 3,9

Siebter Ökumenicher Blaulicht-Gottesdienst 2009 in Sellnrod

mit dem Gospelchor 'Swinging Vioces' unter der Leitung von Birgit Kurmis
und Claudia Uecker-Tost an der Keltischen Harfe

mehr

{TEXT_2}

Jugendliche predigen

Ein Wettbewerb des Zentrums für evangelische Predigtkultur

Der Predigtwettbewerb "Jugend predigt" fand im vergangenen Jahr zum ersten Mal statt. Insgesamt beteiligten sich 36 Jugendliche aus ganz Deutschland, die uns ihre Predigten zugeschickt haben. In einer ersten Runde wählte die Jury aus allen Einsendungen 10 aus und lud diese Jugendlichen zu einem  Workshop-Wochenende (27.-31. Oktober 2011) nach Wittenberg ein. Sehen und hören Sie den Gewinner Tim Dornblüth.