{TEXT_2}
18.07.2016

"Hoffnung weitergeben und mithelfen, dass es gelingt"

Zum vierten Mal erhielten ehrenamtliche Flüchtlingsbegleiter ihre Ausbildungs-Zertifikate

1300 Geflüchtete leben derzeit im Vogelsberg. Unzählige Freiwillige sorgen dafür, dass sie begleitet sind, Deutschunterricht bekommen, Beistand bei vielen Fragen des täglichen Lebens haben. Damit diese Freiwilligen besser gerüstet sind, bietet das Ev. Dekanat Alsfeld in Kooperation mit Caritas und Diakonie, mit dem Ev. Dekanat Vogelsberg, dem Hessencampus Vogelsberg, dem Kath. Dekanat Alsfeld, der Gruppe Pro Asyl Vogelsberg und der VHS des Kreises seit Herbst 2014 eine Grundqualifizierung an, die ein breites Spektrum der Flüchtlingsthematik abdeckt: Rechtliche Fragen werden hier ebenso behandelt wie interkulturelle Themen. Fluchtursachen, Fluchttraumata, der Umgang mit Stammtischparolen, nicht zuletzt die Rolle des Ehrenamtes. 40 Stunden bringen die Freiwilligen für diese Qualifizierung auf – ein weiterer bemerkenswerter Baustein in dem herausragenden Engagement, das freiwillige Flüchtlingshelfer an den Tag legen. Nun wurde bereits der 4. Kurs des inzwischen mit dem Ketteler-Preis 2015 des Bistums Mainz und dem Deutschen Bürgerpreis 2015 ausgezeichneten Lehrgangs abgeschlossen, und 36 Absolventen erhielten am 12. Juli 2016 in einer feierlichen Veranstaltung im evangelischen Gemeindehaus in Schlitz ihre Zeugnisse.

mehr

{TEXT_2}
13.07.2016

Austausch über Gemeindearbeit

Kirchenvorstandsvorsitzende und Stellvertreter trafen sich in Romrod

Mehr als 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnte Präses Sylvia Bräuning (Foto) am 8. Juli 2016 im Romröder Gemeindehaus begrüßen zum Treffen der Kirchenvorsteher des Evangelischen Dekanats Alsfeld. Insgesamt seien 364 Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher im Dekanat tätig, so Bräuning, die ganz besonders die ehrenamtlich tätigen Kirchenvorstandsvorsitzenden lobte. Auf dem Programm der Veranstaltung standen sowohl eine Reihe aktueller Informationen als auch die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch. Nicht zuletzt ermunterte das Dekanat die Vertreter der 52 Kirchengemeinden dazu, neue Impulse für die Dekanatsarbeit zu setzen. „Kein Wort wird heute hier umsonst sein“, betonte Bräuning.

mehr

{TEXT_2}
04.07.2016

Bleibende Eindrücke bei Gesang und gutem Essen in der alten Schutzburg

Schülerinnen und Schüler des Selbstlernzentrums des Evangelischen Dekanats besuchen die Burg Herzberg

Zweimal in der Woche öffnet das Selbstlernzentrum in Alsfeld im Haus der Kirche seine Pforten. Bis zu 50 Geflüchtete nutzen dieses spezielle Deutschlerntraining entweder zusätzlich zu ihrem regulären Deutschunterricht an der Max-Eyth-Schule oder der Volkshochschule, oder sie können auf diese Weise schon, bevor sie überhaupt ein Anrecht auf einen Sprachkurs haben, erste Versuche in der ihnen noch fremden Sprache machen. An ihrer Seite stehen dabei Tilla Lotz, Leiterin des Selbstlernzentrums, und etwa zehn Lernpatinnen und Lernpaten, die dieses Angebot des Evangelischen Dekanates ehrenamtlich unterstützen. Eine dieser Lernpatinnen ist Trixi von Dörnberg, deren Familie seit bald 600 Jahren die Burg Herzberg besitzt und führt. So lag es nah, dass sie ihre Schützlinge einlud, sich auf der mittelalterlichen Burg einen schönen, informativen Tag zu machen: Mit exklusiver Burgführung, einem launigen Burgvogt und einem internationalen Mahl im Rittersaal.

mehr

{TEXT_2}
22.06.2016

Caring Communities - Sorgende Gemeinschaften

BiBER-Projekt in EKD-Zentrale Hannover vorgestellt/Bericht im NDR

Voraussichtlich im Spätsommer 2016 wird die Bundesregierung ihren siebten Altenbericht vorlegen. Schwerpunktthema wird "Sorge und Mitverantwortung in der Kommune - Aufbau und Sicherung zukunftsfähiger Gemeinschaften" sein. Die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Altenarbeit (EAfA) setzte sich auf einem Symposion am 21. Juni 2016 in Hannover für eine Neuorientierung auch kirchlicher Arbeit unter diesem Fokus ein.

mehr

{TEXT_2}
29.05.2016

Globales Gastrecht

Kirchenleitung veröffentlicht Positionspapier zu Flucht und Migration

Die Kirchenleitung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN)  hat Dekanate, Gemeinden und Einrichtungen bestärkt, sich weiter in der Flüchtlingsarbeit zu engagieren, sich für die Integration Hilfesuchender einzusetzen sowie für Offenheit und Toleranz in Deutschland einzutreten. In einem Orientierungspapier mit dem Titel „Noch Raum in der Herberge?“ (pdf) äußern die Mitglieder der Kirchenleitung Sorge darüber, wie in manchen Teilen der Bevölkerung „die anfängliche Herzlichkeit und Hilfsbereitschaft“ gegenüber Geflüchteten „der Skepsis, Sorge und sogar Feindseligkeit“ gewichen sei.

mehr

{TEXT_2}
23.05.2016

Lernen, vernetzen, austauschen

Grundqualifikation Flüchtlingsbegleiter im Ehrenamt startet mit über 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmern

Sie ist ausgezeichnet mit dem Kettelerpreis der Wilhelm-Emmanuel-Ketteler-Stiftung und mit dem Deutschen Bürgerpreis 2015, sie wird angefragt aus der ganzen Republik und aus angrenzenden Staaten, in erster Linie aber ist sie offenbar ein Gewinn für die Menschen in der Region; für diejenigen, die als Geflüchtete hierher kommen, und diejenigen, die diesen Menschen helfen wollen: Die vom evangelischen Dekanat Alsfeld entwickelte Grundqualifikation für Flüchtlingsbegleiter im Ehrenamt ist nun mit mehr als 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in die vierte Runde gestartet.

mehr

{TEXT_2}
25.04.2016

Afghanistan: Nicht sicher

Rechtsanwalt informierte zu Asylverfahren von Afghanen

Menschen aus Afghanistan bilden nach den Syrern die zweitgrößte Gruppe an Asylsuchenden in Deutschland. Um die Zahlen von Asylsuchenden zu drücken, hat die Bundesregierung nicht nur den - nicht nur moralisch, sondern auch juristisch - zweifelhaften "EU-Türkei-Deal" eingespielt. Sie ernennt schlicht auch immer mehr Länder zu "sicheren Herkunftsstaaten", um Abschiebungen zu erleichtern. Doch wie passen Reisewarnungen und die Deklarierung als "sicher" zusammen?

mehr

{TEXT_2}
20.04.2016

2. Tagung der XII. Dekanatssynode

22. April 2016, 19 bis 22 Uhr in Alsfeld-Altenburg

Die Synode des Evangelischen Dekanats Alsfeld kommt am heutigen Freitag (22. April) um 19 Uhr in Altenburg zusammen. Bei der öffentlichen Tagung der Vertreter aller Kirchengemeinden und der Pfarrerschaft wird der Haushalt des Jahres 2016 beraten. Ferner stehen zu Beginn der neuen Amtszeit, die bis zur Fusion mit dem Nachbardekanat Vogelsberg im Jahre 2019 dauern wird, zahlreiche Wahlen an. So sind Vertreter für die Verbandsversammlung des Beratungszentrums Vogelsberg, die Gesellschafterversammlung der Neuen Arbeit und den Verwaltungsrat des regionalen Diakonischen Werks zu benennen. Auch zahlreiche Arbeitsausschüsse der Synode sollen gebildet werden. Für Auflockerung im DGH Altenburg wird die Band der Moment-Mal-Gottesdienste von Pfarrer Eurich sorgen.
Nachfolgend finden Sie die Tagesordnung und weitere Dokumente zur Tagung.

mehr

« ‹ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... »