Bereiche der Öffentlichkeitsarbeit

Ihr Feedback ist gefragt: Was gefällt Ihnen, was sollte geändert werden?

Alle vier Jahre steht bei Fachstellen in den Dekanaten eine sog. "Bilanzierung" an.
Im Folgenden ist dazu die Arbeit der Fachstelle in Stichpunkten umrissen.
Was davon gefällt Ihnen, was nicht? Fehlen Ihnen Angebote bzw. Dienstleistungen? Was ist oder war für Sie hilfreich? Persönliche Rückmeldungen oder Kommentare unter dem Eintrag sind willkommen!
Standardprogramm:
- Aufbau und Entwicklung sowie redaktionelle Pflege der Homepage Alsfeld-evangelisch.de
neu darin u.a.
    * Terminkalender
    * Magazin
    * Vernetzungsmöglichkeit aller Gemeinden und Fachbereiche
    * Kommentarfunktion
- Internetseiten individuell für Gemeinden / Beratung
- Geistliche Zeitungskolumne "Auf ein Wort" in der OZ
- Pressemitteilungen, Presseberichte von Dekanats-Veranstaltungen, Pressearchiv
- Seminarangebote (neu, siehe unten)
- Newsletter (neu)
- Material und fertig layoutete Seiten für die Gemeindebriefe (neu)
- Facebook (derzeit pausierend  nach DSV-Beschluss vom am 15. Dezember 2013 )

Erweitertes, nicht regelmäßiges Programm
- Auftragspublikationen (z.B. Programmflyer, Broschüren, Plakate)
- Auftragsrecherchen (z.B. für Ausschüsse, Kirchengemeinden
- Beratung zur Öffentlichkeitsarbeit für Einrichtungen (z.B. Kita, Fachbereiche, Gemeinden, Projekte)
- Fortbildungsangebote (z.B. Layout, Twitter, Krisen-PR)
- Veranstaltungen in Gemeinden / Gemeindegruppen (z.B. Berichte von Synoden, Vorstellung Konzeption)
- Reportagen und Interviews für die beiden Lokalzeitungen

Nennenswerte Einzelprojekte
- Entwicklung einer umfassenden Konzeption für die regionale ÖA (mit Beschlussfassung durch die Dekanatssynode)
- Kooperation mit Dekanat Vogelsberg im Bereich Seminare und Beratung ÖA
- Kontakt zu allen Ortsvorstehern aufgebaut
- Krisen-PR im Zusammenhang mit sexueller Belästigung auf einer kirchlichen Freizeit
- Kooperation mit Stadtbücherei Alsfeld
- Akzeptanztest esz + chrismon bei Konfi-Familien (empirische Forschung)

Überregional relevant bzw. beachtet
- Interviews und Themenschwerpunkte im Magazin (z.B. mit KP Jung; Diakonie Katastrophenhilfe; Bauz IPOS)
- journalistische Bearbeitung von Kirchenpolitikthemen
- Live-Blogging von der Kirchensynode (zwei Mal, große Reichweite)
- Dossier Rechtsrock
- Experiment Fastenzeit "7 Wochen ohne PC"
- Diskussion der Karfreitagskampagne "Opfer?"

Fachdebatte
- Konstruktive Vorschläge zum neuen Medienkommunikationskonzept der EKHN
- Kontinuierlich Diskussionsbeiträge zur evangelischen Publizistik
- Beiträge zur kirchlichen Nutzung von Social Media

Schwerpunkte
Ein großer Teil der Arbeitszeit (halbe Stelle) ist mit festen Aufgaben gebunden. Dazu gehört vor allem das "Informationsmanagement", also die Sammlung, Aufbereitung und gezielte Weiterleitung von kirchlichen Nachrichten (Presse, Web, Newsletter, individuelle Hinweise) - dieser Bereich beansprucht bereits mehr als die Hälfte der Zeit. Sie erscheint mir, vor allem auch aufgrund des Feedbacks, sinnvoll investiert.  Weitere Zeit nehmen vor allem die oben unter "Standardprogramm" genannten Arbeitsbereiche ein.
Im "Kür-Teil" liegt ein Schwerpunkt auf regionaler evangelischer Publizistik, also der journalistischen Herangehensweise an Themen, Fragen oder Probleme.

Beiträge für die "Gesamtkirche"
- Facebook-Seminar für alle Öffentlichkeitsreferenten initiiert und mitorganisiert
- Fotoeinsätze in der Region für Stabsstelle ÖA
- Beiträge für KV-Wahl-Vorbereitungsheft
- Live- bzw. Microblogging von der Kirchensynode

(Tg)
06.06.2014