Lesung mit Musik

18. November, 16.00h, Kirche  Zell:    Pfr. Thorsten Backwinkel-Pohl aus Engelrod liest Texte über den vor 100 Jahren beendeten 1. Weltkrieg; für die musikalische Umrahmung sorgen Gabriele und Martin Janneck mit Laute und Gitarre

 Was passiert mit Menschen in einem Krieg? Mit dieser Frage setzt sich die musikalische Lesung mit Pfarrer Thorsten Backwinkel-Pohl auseinander. Er hat sie zusammengestellt, um der Opfer des Ersten Weltkrieges zu gedenken, der jetzt ein Jahrhundert her ist. Am Volkstrauertag, 18. November, hält er diese Lesung in der Kirche im Romröder Stadtteil Zell. Beginn ist um 16 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Was wird aus den Menschen, wenn sie so mit einer Maschine verschmelzen, wie es Edlef Köppen in seinem Buch „Heeresbericht“ schreibt? Werden sie zu gefährlichen Tieren, wie es in Erich Maria Remarques „Im Westen nichts Neues“ zu lesen ist? Gibt es dann noch einen Unterschied zwischen einem Menschen und einer Katze, die blutig mit einer Maus spielt, wie es Kurt Tucholsky thematisiert? Mit diesen und anderen Fragen beschäftigt sich Thorsten Backwinkel-Pohl in der Textsammlung, die er für die Lesung zusammengestellt hat. Den musikalischen Part übernehmen Gabriele und Martin Janneck (Laute und Gitarre).