Let´s dance

Drei Generationen beim Tanzkurs im DGH Zell

Im Spätherbst 2018 kam seitens des Kirchenvorstandes die Idee auf, dass man für die Kirchengemeinde doch einmal als neues Projekt einen Tanzkurs anbieten könnte. Die langen Winterabende standen zu dieser Zeit gerade bevor. Tanzkurs 2019
Von daher dachten wir, dass doch da ein Tanzkurs mal eine willkommene Abwechslung sein könnte. Also ging dieses Projekt sogleich in Planung und wurde kurzerhand organisiert. Der bekannte Tanzlehrer Harry Körner aus Alsfeld hat sich sofort bereit erklärt, mit uns einen Tanzkurs in Zell zu veranstalten. Wir haben uns auf 10 Abende à 2 Stunden, jeweils donnerstags, 20:00 Uhr, geeinigt. Die Bekanntgabe dieses neuen Projekts erfolgte sodann im Kirchturm-Echo.

Die Anmeldeliste füllte sich rasch. Mit 21 Tanzpaaren starteten wir am 10.01.2019 im DGH Zell. Das Besondere an dieser Tanzgruppe war, dass die  Paare  altersmäßig bunt gemischt waren. Vertreten waren alle Altersstufen, angefangen bei 20-Jährigen bis  hin zu über 75-Jährigen. Das hat die Sache sehr interessant gemacht. Gemeinsam traf man sich dann Woche für Woche, um gemeinsam bei Musik und Tanz Spaß zu haben. Harry Körner hat uns ein sehr abwechslungsreiches Programm aufgestellt.

Begonnen haben wir mit dem Disco-Fox und zahlreichen anschließenden Figuren. Weiter ging es mit dem langsamen Walzer, Rumba und Cha-Cha-Cha. Der Tango durfte natürlich auch nicht fehlen. Mit im Repertoire hatte er noch den lateinamerikanischen „Jive“ und auf Wunsch einiger Paare hat er uns auch mit dem Wiener Walzer vertraut gemacht. Leicht schwebend im Walzertakt wurde durch das DGH getanzt. Besonders die ältere Generation hatte viel Freude mit dem Wiener Walzer. Ein noch sehr beliebter Tanz durfte an keinem Tanzabend fehlen: Dies war der Memphis – ein moderner Party-Gruppentanz. Zum Ende jeder Übungsstunde wurde der Memphis auf vielfachen Wunsch mit guter Laune und Enthusiasmus getanzt. Man kann sagen: Das war das „AMEN“ einer jeden Tanzstunde.  Unser Tanzlehrer Harry Körner hat es sehr gut verstanden, alle Paare zu neuen Schritten und Figuren zu motivieren. Er hat mit viel Geduld und guter Laune jedem Einzelnen Hilfestellungen und Tipps gegeben. Er hat überall da eingegriffen, wo man fragend voreinander stand und nicht weiter wusste. Jeder Tanz wurde erst mit Trockenübungen, d. h. ohne Musik, die Frauen in einer Reihe stehend und die Männer in einer Reihe gegenüber stehend, einstudiert.  Als dann die Schritte jeweils einigermaßen  im Kopf verinnerlicht waren, durfte man sich zu seiner/seinem Tanzpartner(in) begeben, um gemeinsam das Abenteuer zu wagen. Teilweise schnappte sich Harry eine Dame aus der Gruppe  und demonstrierte in der Mitte des Saals, wie die Haltung zu den jeweiligen Tänzen auszusehen hatte. Denn er war immer bedacht, dass das Ganze „gut aussieht“.

Tanzen ist wirklich eine gute Abwechslung und trainiert nebenbei das Gehirn. Tanzen ist gut für Geist und Seele.  Man freute sich auf jedes nächste Mal. Im Laufe der Woche nutzten viele Paare die Zeit zu Hause, um gemeinsam die neuen Schritte und Figuren zu üben. Es war eine schöne Zeit und es hat allen viel Freude bereitet.  

Nach den 10 Übungsstunden haben wir uns auf vielfachen Wunsch noch ein 11. Mal getroffen, um einen schönen Abschluss zu finden. Wir haben sozusagen mit einem „Abschlussball“ unseren Kurs beendet. Harry ist an diesem Abend mit seiner Ehefrau zu uns gekommen und hat als DJ fungiert. Er hat sich die einzelnen Lernergebnisse dabei eindringlich angeschaut. Ihm wurde zu Beginn des Abends für sein Engagement gedankt und ein Wurstkorb überreicht. Bei Essen und Trinken haben wir es uns gut gehen lassen. Das Tanzbein wurde selbstverständlich den Abend über reichlich geschwungen. Einige Paare waren leider an diesem Abend verhindert, so auch Pfarrer Walter Bernbeck und seine Ehefrau, die wir zu unserem Abschlussball ebenso herzlich eingeladen hatten. Vielleicht können wir die beiden für das nächste Mal begeistern, aktiv mitzumachen. Da würden wir uns alle sehr darüber freuen.
 

Fazit:
Mit Musik, guter Laune und Gehirnjogging kombiniert, haben wir uns  jedes Mal gut amüsiert. Tanzen verbindet mehrere Generationen, wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit neuen Formationen.

Es gab schon Anfragen, ob im kommenden Winter wieder ein solcher Tanzkurs mit Harry Körner stattfinden würde. Falls sich eine Gruppe  finden sollte, bin ich gerne bereit, wieder einen Kurs zu organisieren.

Bettina Roth