Ev. Kirchengemeinde Köddingen

Kirche Köddingen

Die Evangelische Kirche in Köddingen feierte am sechsten Mai 2010
ihr zweihundertjähriges Bestehen. Dem zu Ehren entstand diese Seite
auf koeddingen.de

Die alte Kirche, vielleicht die erste, die dort stand, war der Heiligen Katharina
geweiht und muss nach der Chronik kurz vor 1460 erbaut worden sein.

Entgegen der Meinung von Chronisten, die vermuten, dass sich der Ortname
Köddingen aus den Namen "Käthe" und "Geding" ableitet, ist es wahrscheinlicher,
dass Köddingen seinen Namen von der der Heiligen Katharina geweihten Kirche hat. 

Während um 1807 mit dem Bau einer neuen Kirche begonnen wurde, verfiel die alte Kirche dem

Abbruch. Die Bauarbeiten der neuen Kirche kamen zum Stillstand, nachdem Geldmittel fehlten.

Nicht zuletzt durch Spenden aus den Gemeinden Köddingen und Helpershain in Höhe von 3000

Gulden konnte der Kirchenbau fortgesetzt und beendet werden. Anfang 1810 stand dann die Kirche vollendet da.

Ursprünglich war die Köddinger Kirche für die Gemeinden Köddingen und Helpershain gebaut. Im Jahre 1912 wurde Helpershain jedoch dem Kirchspiel Meiches zugeordnet.

1958 erhielt das Innere der Kirche den letzten Anstrich. Eine ausführliche Renovierung der Außenfassade erfolgte in den vergangenen drei Jahren, sodass die Kirche wieder positiv zum Erscheinungsbild von Köddingen beiträgt.

Das Geläut im Glockenstuhl verfügt über vier Glocken, wobei die Älteste der Glocken ca. aus dem Jahre 1460 stammt. Somit läutete diese 550 Jahre alte Glocke schon in Köddingen, als Amerika noch nicht entdeckt war. Die zweite der Glocken stammt aus dem Jahr 1788 und ist 336 kg schwer. 1958 wurden zwei weitere Glocken angeschafft.

Ebenfalls erneuert wurde die vorhandene Turmuhr. Jeder Köddinger kann dadurch akustisch die Uhrzeit wahrnehmen.

Quelle: mh-Pressedienst, Frankfurt
koeddingen.de

 

 

03.08.2011